BU-Jahresupdate 2019 auch in diesem Jahr wieder mit Überraschungen…

Sehr geehrte Leser/innen,

wie bereits im letzten BU-Newsletter in 2018 avisiert, hatte das Jahresupdate der BU-Versicherer bereits im vierten Quartal 2018 begonnen. Rechnet man jetzt alle AVB-Updates der letzten vier Monate zusammen, haben 18 Lebensversicherer ihre allgemeinen BU-Versicherungsbedingungen geändert.

Inhaltlich wurden vor allem die Umorganisationsklauseln von Selbstständigen mit dem Verzicht bei weniger als 5 Mitarbeitern und der Verzicht bei Akademikern mit mehr als 90%iger kaufmännischer oder organisatorischer Tätigkeit vollzogen.

Darüber hinaus verzichten immer mehr Versicherer in ihren AVB´s auf die Nachmeldepflicht von medizinischen und beruflichen Veränderungen während der Berufsunfähigkeit. Als weiteres MUST HAVE hat sich eine Verlängerungsklausel zur Anpassung an die zukünftige Regelaltersrente der Deutschen Rentenversicherung etabliert.

Eine längst überfällige Anpassung haben einige Pflegebausteine innerhalb der BU-Tarife erhalten, die jetzt endlich (mit 2 Jahren Verspätung) auch ab Pflegegrad II leisten und nicht mehr auf Pflegestufen basieren. Das Herausstellen von einzelnen Dread-Disease-Leistungen wie z.B. Krebs und zusätzliche Leistungen bei speziellen Beeinträchtigungen (Rollstuhl & Gehör & Augen) erweitern erstmals 2019er AVB´s.

Als wirklich kundenfreundlich sind erste Regelungen zu bezeichnen, die AVB-Verbesserungen teilweise auch an Bestandskunden weitergeben. Als authentisch ist die Kostenbeteiligung in Höhe von max. 1500 € - für die Einbeziehung eines Fachanwalts oder Fachmediziners bei Ablehnung eines BU-Leistungsantrags bei der Erstprüfung oder der Einstellung von BU-Leistungen im Rahmen des Nachprüfungsverfahrens - zu bezeichnen. 

Fazit: 

Auch das diesjährige BU-Jahresupdate 2018 hat keinen High-Class-BU-Tarif hervorgebracht, der grundsätzlich ALLES kann. Somit bleibt es Endkunden und vor allem unabhängigen Beratern nicht erspart, die Möglichkeiten des BU-Marktes auch weiterhin sorgfältig zu analysieren. Schaut man genau hin - die ersten Anzeigekampagnen 2019 der BU-Produktanbieter laufen ja schon – wird versucht, die BU-Rente mit weiteren Zusatzleistungen zu ergänzen und  mit möglichst vielen Optionen auszustatten, in die dann ein junger Mensch im Rahmen seiner LEBENSVITA hineinwächst. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden, jedoch kann WENIGER auch MEHR sein…

Sollten Ihrerseits Fragen bestehen, steht Ihnen unser BU-Spezialist Holger Timmermann gerne auch per E-Mail zur Verfügung

back
0800-600 88 00
hotline